Warum eine Doula

Doula-Geburtsbegleitung: Gebären in Geborgenheit

"Ich fühlte mich dank meinem Mann, der Doula und Hebamme in jeder Hinsicht sicher, geborgen und umsorgt. Bei einer zweiten Schwangerschaft wäre für uns klar, dass wir uns wieder von einer Doula begleiten lassen würden. Herzlichen Dank!" 

In vielen Ländern wird die gebärende Frau auch von anderen Frauen unterstützt, die ihre Aufgabe in einem nicht-medizinischen Kontext erfüllen. Alle sind Mütter und helfen den werdenden Eltern durch ihre Erfahrungen. Die Aufgabe der Doulas schliessen an alte Traditionen an. In früheren Zeiten, waren meist neben der Hebamme noch andere Frauen bei der Geburt anwesend.


Entsprechend der übertragenen Bedeutung "Dienerin der Frau" bietet die Doula ihre Dienste der Schwangeren an - als Ergänzung zur Betreuung durch die Hebamme. Sowohl die Gebärende als auch ihr Partner sollen zusätzliche emotionale und körpernahe Unterstützung erhalten.


Begleitung vor…

Die Begleitung beginnt im letzten Schwangerschaftsdrittel oder auf Wunsch auch 
früher. In dieser Zeit lernen sich die Frau/das Paar und die Doula kennen und besprechen die kommenden Ereignisse und Veränderungen. Dabei wird auf offene Fragen, Bedürfnisse und Vorstellungen im Hinblick auf die Geburt und die ersten Monate als Eltern und Familie eingegangen.


Durch diese gemeinsame Vorbereitung entsteht ein Vertrauensverhältnis, durch welches sich das Paar – und besonders die werdende Mutter – getragen fühlt. Im Normalfall beginnt für die Doula zwei Wochen vor dem Geburtstermin der Pikettdienst, das heisst sie ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar falls die Geburt losgehen sollte.


während…

Die Doula begleitet die Frau entweder schon zu Hause, oder sie treffen sich im Spital/Geburtshaus. Die Doula bleibt während der gesamten Geburt anwesend, egal über welchen Zeitraum sie sich hinzieht!

Während der Geburt gibt die Doula der Mutter emotionale und praktische Unterstützung und kann durch ihr Fachwissen und ihre Erfahrung auch praktische Hilfe bieten. Durch ihre zurückhaltende und wachsame Präsenz hilft sie der Gebärenden, sich vertrauensvoll auf das Geburtsgeschehen einzulassen und dieses aktiv mitzugestalten. Da die Doula auch für den Partner Ansprechsperson ist, kann die Frau die Verantwortung für sein Wohlbefinden loslassen und sich auf den Geburtsprozess konzentrieren.


Dem Vater schafft die Doula Raum, die Geburt als eigene Erfahrung zu erleben und mitzutragen. Er darf sich ganz auf die emotionale Verbindung zu Mutter und Kind konzentrieren und wird dabei unterstützt und entlastet. Die Doula kann den werdenden Vater auch anleiten sich sinnvoll in das Geburtsgeschehen einzubringen und sich dadurch nicht überflüssig oder hilflos vorzukommen. Durch die konstante Anwesenheit der Doula darf er sich aber auch einmal zurücknehmen.


Das Kind spürt dieses «Geborgensein». Es wird geprägt von der Geburt, vom liebevollen Empfang und vom ersten Kontakt mit den Eltern.


…und nach der Geburt Ihres Kindes

In der Regel finden zwei Nachgespräche statt, bei welchen das Geburtserlebnis mit der Doula besprochen wird. Diese Gespräche helfen bei der Verarbeitung der Geburt und ermöglichen einen bewussteren Übergang in die neue Lebensphase. Bei Fragen und Unsicherheiten im Bezug auf den neuen Alltag steht die Doula in den ersten Monaten nach der Geburt als Vertrauensperson weiterhin zur Verfügung. Gerne vermittelt sie auch Adressen hilfreicher Kontaktstellen.